1. Eine grüne Mitgliedschaft bei FSI (Floral Sustainability Initiative)

FTG ist seit Anfang 2020 Mitglied von FSI, um die gesamte Kette im Blumen- und Pflanzensektor nachhaltiger zu gestalten. Mit dieser Mitgliedschaft

Wir wollen uns ständig herausfordern, immer mehr nachhaltige Produkte zu kaufen. Wir helfen Landwirten, nachhaltiger zu werden und gute  Arbeitsbedingungen zu gewährleisten.

  1. Wilde Planen mit das FSI Wild Harvest Project

Bei FSI untersuchen wir, wie Wildrupfprodukte als nachhaltig eingestuft werden können. Da Produkte wie ‘Pistache’ und ‘Salal’ in freier Wildbahn gepflückt werden, ohne dass ein Züchter beteiligt ist, können diese Produkte nicht einfach nachhaltig zertifiziert werden. Gemeinsam mit Greenflor, Adomex, Westland Bloemen Eport, ColorÍginz und der Coventry University prüfen wir daher, wie wir diese Produkte noch auf Nachhaltigkeit bewerten können.

  1. Noch mehr Sonnenkollektoren auf unseren Dächern

Anfang 2020 wurde ein Zuschuss für die Installation von rund 3.500 Solarmodulen auf den Dächern von Summaflor und Heeringa/Zyon vergeben. Die Installation von Sonnenkollektoren auf einem Dach ist nicht einfach. Die Paneele müssen einem starken Küstenwind standhalten, was bedeutet, dass die Installationen besonders gewichtet werden müssen. Dazu muss die Dachkonstruktion stark genug sein und die Dacheindeckung muss in gutem Zustand sein. Außerdem müssen die vorhandenen Elektroinstallationen über eine ausreichende Kapazität verfügen, um die Solarpanels anschließen zu können. Wir werden 2021 mit all diesen Vorbereitungen beginnen.

  1. LED-Beleuchtung & Energieeinsparung

Im dritten Quartal 2020 haben wir mit der Suche nach Energiesparmaßnahmen begonnen. Dies ist notwendig, da wir als Organisation so viel Energie verbrauchen, dass wir nach europäischem Recht einen Energiescan durchführen müssen. Aus diesem Scan ergeben sich Chancen, die wir als Unternehmen umsetzen können, um Energie zu sparen. Ein gutes Beispiel für Energieeinsparung ist der Einsatz von LED-Beleuchtung. Mehrere Immobilien innerhalb von FTG haben bereits gewechselt. Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern sorgt auch für eine gute Lichtausbeute und schont auf Dauer den Geldbeutel.

  1. Auf Ökostrom umsteigen

In dem von uns abgeschlossenen Energievertrag für die Jahre 2020 und 2021 nutzen wir 100 Prozent Windenergie. Dies gilt für die Gebäude Laan van Verhof 40, 43 und 56. Dadurch ist die CO2-Energiebilanz dieser Gebäude gleich Null. Wir prüfen, ob es möglich ist, für die von uns angemieteten Objekte einen ähnlichen Vertrag abzuschließen, damit wir wesentlich grüner arbeiten können.

  1. Eine grüne Jacke

Zusammen mit der FM-Gruppe (FleuraMetz) bewertet Jeroen van Splunter unsere Lieferanten auf Nachhaltigkeit. Wir nutzen unsere kombinierte Einkaufsgröße und suchen das beste Angebot, wobei Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema bleibt. Alles für eine schöne, grüne Jacke.